Zitate



aus Der Kleine Prinz - Die Kraft der Worte oder Fantasie


"Als ich sechs Jahre alt war, sah ich einmal in einem Buch über den Urwald ein prächtiges Bild. Es stellte eine
Riesenschlange dar, die ein Wildtier verschlungen hatte. Ich habe damals viel über die Abenteuer des Dschungels
nachgedacht und vollendete mit einem Farbstift meine erste Zeichnung. Sie sah so aus:
Pilot zeigt dem Publikum das Bild von der Riesenschlange
Ich habe den großen Leuten mein Meisterwerk gezeigt – so wie Ihnen jetzt – und sie gefragt, ob ihnen meine
Zeichnung nicht Angst mache. Sie haben nur geantwortet: „Warum sollen wir vor einem Hut Angst haben?“ (Stimme
aus dem Hintergrund)
Mein Zeichnung stellte aber keinen Hut dar, sondern eine Riesenschlange, die einen Elefanten verdaut. Ich habe dann
das Innere der Boa gezeichnet, um es den großen Leuten zu verdeutlichen. Sie brauchen ja immer Erklärungen. Hier
meine Zeichnung Nummer 2:
Pilot zeigt dem Publikum das Bild vom Elefanten im Inneren der Schlange
Die großen Leute haben mir geraten, mit den Zeichnungen von offenen oder geschlossenen Riesenschlangen
aufzuhören und mich mehr für Geografie, Geschichte, Rechnen und Grammatik zu interessieren. So kam es, dass ich
eine großartige Laufbahn als Maler bereits mit sechs Jahren aufgab.. "


Donnerstag, 5. März 2015

Psycho Schule

Psycho Schule


Ein kleiner Stuhlkreis mit 6 Patienten in einem Klassenraum.
Ein alter Mann kommt herein und setzt sich dazu.

"Hi.
Verzeiht die Verspätung. 
Ich bin Dr. Winter, ein Freund von Herrn Dr. Alzheimer.
Er hatte den Termin wohl übersehen, telefonierte er mir vom Flughafen in Dubai hinterher.
Und ich war seit meiner Frühpension 1999 nicht mehr in dieser Schule.
Zu schade, dass die Psychiatrie überfüllt ist. 
Nun ja.
Dr. Alzheimer hat mir alles Nötige gemailt, um mit der Psychose Gruppe hier fertig zu werden.
Duzen ist in Ordnung?
Immherhin sollen Sie mir ja Ihre Probleme anvertrauen.
Aber zunächst schauen wir mal, ob alle da sind.
Was ziehst du eigentlich die ganze Zeit fürn Gesicht?"

"Ich bin depressiv."

"Das steht nicht auf meiner Liste. 
Und weiter?"

"Selbstmordgedanken..."

"So so. 
Zeit für mein erstes Bier...
Zisch. Ihr wisst ja, wie wichtig Rituale am Tag sind und Regelmäßigkeiten. So hat man immer was, worauf ich mich freuen kann. Jeden Mittwoch steht z.B. DSDS auf dem Plan.
Ahhhhhh. Tut das gut...
Fangen wir gleich mit den Problemen an. 
Ich bin mit 34 mit Burnout von dieser Schule, unglaublich.
Achmed. Was ist dein Problem?

"Ich bin Lukas."

"Oh. Sah so aus."

"Räusper. Ich bin Islamist."

Dr. Winter wendet sich zu Achmed.

"Und Achmed. Was ist das für eine psychische Störung?"

"Ich kämpfe für Gerechtigkeit, indem ich alle abmurkse, die sich nicht meinen Gesetzen fügen."

"Au backe. Immer nur ruhig.
Du hast auf jeden Fall einen Antrieb. Das ist schön."

"Ahhhhhhh."

"Was schreist du so?"

"Wenn ich Terroristen sehe, werde ich aggressiv! Ich bin Thomas."

"Ja Thomas. Affektive Störung.
Ein wenig Toleranz dieses Mannes, der selbstbewusst für sein Ziel kämpft. Sich immer mit Leuten vergleichen, die erfolgreicher sind, ist nicht gesund."

"Und Sie sind wohl mehr Alkoholiker und fernsehsüchtig.
Wie mich diese Verdrehungen aufregen!"

"Ich bin Maurice. Und meine innere Stimme sagt mir, dass Streiten auf Blutdruck, Gefäße und Herz geht.
Ich bin hochbegabt, aber total persönlichkeits- und anpassungsgestört. Ich hasse Menschen, die der Umwelt schaden und anderen. Ungerechtigkeit. Wirklich."

"Hochbegabt?"

"Ja, sonst hätte ich die ganzen Probleme nicht erkennen können."

Ein Mann spricht auf arabisch dazwischen.

"Aha. Schizophrenie. Fantasiesprache. Alles gut?"

Der Mann stottert:
"Ich - bin - Flucht - von - Syrien"

Achmed:
"Religion? Sunnit oder Shiit?"

"Evangelisch."

"Stopp! Das geht mir hier zu sehr durcheinander. Das ist doch alles assoziationsgelockert und gedankenmäßig murks, was ihr redet!"

"Wie alt bist du?"

"12. Ich bin Klassenbester.
Ich hab mit 11 die Diagnose Bipolar-II gekriegt.
Ich grenze mich selber aus, um nicht den langweiligen, mediengestörten Denkrichtungen meiner Mitschüler zum Opfer zu fallen. Ich will nicht wie die werden."

"Ja Frechheit.In der Entwicklungsphase so früh in dem Alter solche Diagnosen zu stellen."

"Man soll nicht alles glauben."

"Können wir eine Raucherpause machen?"

"Rauchen geht auf Lunge und Herz und eine Zigarette verringert das Leben um 30 Minuten."

"Ich weiss. Egal. Ich tus trotzdem, fühlt sich gut an.
Und Sie sind ja auch im Internet unterwegs, obwohl die Server Tag und Nacht immer Strom ziehen."

"Die Sinnfrage ist spannend.
Vor allem, weil sie sich nicht nur aufs Leben, sondern auch auf alles anwenden lässt, das im Leben eine Rolle spielt. Arbeit, Medien, Geld, Rauchen, Essen.
So, die Dose ist halbleer.
Wir machen Pause."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen